Blog


Loading

Video zum Vortrag Digital Reputation Management in der Praxis

Hab es endlich geschafft, das Video vom Vortrag auf dem DPWK2009, hochzuladen :) Feedback ist willkommen.

Vortrag Digital Reputation Management – Jan Heinemann auf dem DPWK 2009 from Jan Heinemann on Vimeo.

The following two tabs change content below.

4 Comments

  • Lieber Jan,

    ein schöner Vortrag, mehr kann man in 29 Minuten wirklich nicht bringen! Ein fast freier Vortrag mit sehr wichtigen und übersichtlichen Fakten und guter Gliederung (mit Zusammenfassung!). Die Darbietung war flüssig und nachvollziehbar. da ich die Zielgruppe (das Publikum) nicht kenne, unterstelle ich mal Nicht- bzw. Halbwissen zum Thema. Die Rezipienten sollten jetzt etwas schlauer geworden sein. Gratulation.
    Wenn ich darf, hier ein paar kritische Bemerkungen:
    – Fast frei ist nicht frei gesprochen! Das geht besser (und immer mal wieder ins Konzept gucken ist nicht förderlich für den Fluß!)
    – Es gab kaum Publikumskontakt. Sprich nach vorn, nicht die Leinwand ansprechen!
    – Nicht so viel zappeln! Dynamisch sein geht anders (z. B. über Gestik, Körpersprache)
    – Im Text sprichst Du die 80er-Jahre Geborenen an, im Publikum saßen lauter alte Menschen?! Dazu muß ein Kommentar kommen.
    – Kein Wort zu Risiken. Die Menschen haben vor Neuem Respekt (vielleicht sogar Angst). Nimm sie ihnen. Wer keine Risiken aufzeigt, hat was zu verheimlichen…
    – Ein gutes Beispiel wäre die eigene Firma?! Hat die keksbox-Crew hier nichts zu bieten?
    – kein deutsches Beispiel (wenn man mal von IBM absieht)?
    – Du stellst den Vortrag ins Netz. Vortrefflich und beispielgebend. Schön wäre es, wenn man das gesprochene Wort auch verstehen könnte(wer hat da so mies gearbeitet?)
    – Der Schluß war nicht gut. Der muß deutsch sein! Das Auditorium wird niemals homogen sein, auch nicht im Fremdsprachensprechen. Das ist die Pointe des Vortrages! Die muß im Kopf bleiben (wenn man, wie gesagt, den Ton versteht)
    Soviel dazu.
    Trotzdem: Nicht jeder kann so einen Vortrag so relativ locker rüber bringen. Mit ein wenig Übung sollte da noch viel mehr drin sein! (Evtl. könnte ich den Auftritt von Dir ein wenig coachen?!)
    MfG Peter B.

  • Lieber Peter, vielen Dank für das umfangreiche Feedback. Lass uns doch mal reden die Tage.

  • Hey Jan,

    zuerst mal Glückwünsche zu diesem Vortrag. Sah gut aus!
    Jedoch möchte auch ich Dir ein paar Anmerkungen geben:
    Ein Killer für den super Vortrag ist, dass Du kaum Blickkontakt mit dem Publikum hast. Ich verstehe die Aufregung, aber ich habe beobachtet, dass wenn man eine Person circa 3 Sekunden während des Vortrages anschaut/anspricht, reagiert die überwiegende Mehrheit mit Kopf nicken und wegschauen. So holt man sich eine Sicherheit und fängt das Auditorium ein.
    Tipp: „Lies“ nicht von der Leinwand ab, schau auf/über das Notebook! So hast Du das Publikum immer im Blick und bist auch besser zu verstehen.
    Auch solltest Du darauf achten, dass Du Deine Hand nicht in die Hose steckst, sieht zwar lässig aus, macht aber auch einen gelangweilten Eindruck. Hier hilft es, die Hände ineinander zu legen, ggf den Presenter mit beiden festzuhalten, und mehr Gesten zu machen. Unterstreiche das Gesagte mit Deinen Armen, ohne rumzuhampeln.
    Dein Folienmaster ist stylisch, jedoch hattest Du hier das Problem, dass es sehr dunkel war. Dazu kam der schwarze Hintergrund und die braun/gelbe Schrift, die gut von der Leinwand geschluckt wurde.

  • …auch dem Bild bei 6:52 hätte eine weiße Schrift besser getan. Allgemein achte darauf, dass Du mindestens Schriftgröße 18 verwendest, besser noch größer. (Bsp: Inhaltsvorstellung, das kann in den letzten Reihen keiner lesen.)
    Check die Aufteilung Deiner Folien. Ich hatte das Gefühl, Du hast viel Platz verschenkt und große Freiräume bei den Bulletpoints.
    Bulletpoints-Aufzählungen sollte man nach Möglichkeit vermeiden und ggf Smart-Arts benutzen. Groß ist, dass Du so viel mit Bildern arbeitest.
    All in all eine gelungene Darlegung des Themas, inhaltlich kann ich Dir kein Feedback geben.
    Meine Anmerkungen sollen als positive Kritik verstanden werden.

    Bis bald…Tobi

Leave a Comment


× 4 = 20